Wie alles begann...

1988 bot sich mir endlich die Gelegenheit, einen Kindheitstraum zu verwirklichen. Die Kinder waren aus dem Gröbsten heraus und ein Vertrag über den Neubau eines Einfamilienhauses war geschlossen.

Nun war endlich die Zeit für einen Hund gekommen!!

Ein großer langhaariger Hund sollte es sein. Da ein langhaariger Schäferhund wegen zahlreicher gesundheitlicher Bedenken für mich nicht in Frage kam, fiel meine Wahl auf den Hovawart. Aber in Berlin, damals noch eine Insel, gab es kaum Züchter und so führte uns unsere Suche einmal quer durch Deutschland bis nach Dasing bei Augsburg zu Traudl und Helge Ludwig. Dort angekommen stürmten erstmal zwei große blonde Hunde, Mucki (Bruni vom Lenzelberg) und Bruni (Brünhilde vom Quellenhof) auf uns zu. Wir blieben ruhig stehen - Feuerprobe bestanden!


Endlich durften wir die Welpen sehen! Acht für uns kaum zu unterscheidende sm-Welpen wuselten durcheinander. Dann nach eingehendem Gespräch die Entscheidung: In zwei Wochen dürfen wir Fanny vom Lenzelberg nach Berlin holen!


Fanny fuhr problemlos die lange Strecke, wurde schnell sauber und lebte sich prima ein. Doch irgendwann kam das erste Alleinsein, und Fanny zeigte uns, was ein Hovawart so alles kann. Sie war für uns ein guter Lehrmeister, was eine welpensichere Wohnung angeht.



1991 dann, wir waren mittlerweile in unser Haus umgezogen brachte Fanny den A-Wurf vom Hermsdorfer Forst zur Welt, 1993 folgte der B-Wurf und dann 1995 letztendlich der C-Wurf. Aus dem B-Wurf blieb Bärli im Hermsdorfer Forst, die ihr zuhause aber 1996 aufgrund familiärer Veränderungen verließ.


Wer einmal zwei Hovawarte hatte, wird verstehen, wie sehr sie mir fehlte. Und so holte ich 1998 dann Fannys Enkeltochter, meine "Belaja" (Blümchen vom Frohnauer Feld) zu uns, die bis zu Fannys Tod im Jahre 2002 mit ihrer Großmutter ein tolles Team war.



Schon zu Fannys Lebzeiten hatten wir immer wieder vergeblich versucht Belaja decken zu lassen. 2004 klappte es endlich, und Belaja brachte Dunja vom Hermsdorfer Forst zur Welt. Leider wurde Dunja nur 3 ½ Wochen alt. 2005 fiel dann der E-Wurf, den Belaja liebevoll aufzog. Enrico ging nach Hamburg, Etienne nach Oberfranken und Evita blieb bei uns.



Evita brachte 2010 den F-Wurf zur Welt aus dem Farell bei uns blieb und unser Rudel bis zum Tode seiner Großmutter Belaja 2012 wiederum vergrößerte.